Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Dorothea Föcking
Der Countdown läuft: Am 5. Dezember wird die neue Ausstellung "Willkommen im Anthropozän - Unsere Verantwortung für die Zukunft der Erde" eröffnet. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren: Die Schreiner hämmern, sägen und bohren im Sonderausstellungsraum an riesigen Holzplatten, die Techniker verlegen Kabelanschlüsse, die Transporteure schleppen die schweren Originalexponate an die richtige Stelle und die Kuratorin flitzt umher, um alles zu koordinieren. Die Ausstellung wird sich mit dem Einfluss der Menschen auf die Erde beschäftigen. Wie stark haben wir sie durch unsere Technik und Forschung bereits verändert? Wie werden wir sie in Zukunft verändern? Bis zur Eröffnung vergehen noch zwei Monate. Da ich mich mit diesem spannenden Thema aber schon jetzt beschäftigen will, habe ich mich beim Museumspersonal und bei Museumsbesuchern umgehört, was sie glauben, wie wir auf der zukünftigen Erde wohl leben werden.

Wie sieht das Leben der Menschen in 150 Jahren aus?

Wie bewegen wir uns fort? In fliegenden Autos und jeder hat sein eigenes Flugzeug
Was essen wir? Das Gleiche wie heute, nur viel mehr fast food und Süßigkeiten
Was wird die neueste Erfindung sein? Roboter als Diener 
Was sind unsere Hobbies? Flugzeug fliegen und wir machen nichts mehr im richtigen Leben sondern alles nur noch elektronisch
Wo verbringen wir unsere Ferien? Im Weltall, unter Wasser und den fernsten Ländern
Wie bewegen wir uns fort? In Verkehrsverbünden, nicht wie heute im Individualverkehr
Was essen wir? Hauptsächlich Insekten und Algen
Was wird die neueste Erfindung sein? Fernkommunikation ohne sichtbare Hardware
Was sind unsere Hobbies? Nichts Digitales
Wo verbringen wir unsere Ferien? In einem engen Radius um unseren Wohnort
Wie bewegen wir uns fort? In fliegenden Fahrzeugen
Was essen wir? Fertigessen aus der Tube
Was wird die neueste Erfindung sein? Kernfusion
Was sind unsere Hobbies? Technische Geräte nutzen und wir kommunizieren ausschließlich über Netzwerke
Wo verbringen wir unsere Ferien? Auf dem Mond
Wie bewegen wir uns fort? Mit leicht handhabbaren Inlineskates und Fahrrad, weil es schonender für die Umwelt ist
Was essen wir? Gemüse
Was wird die neueste Erfindung sein? Eine Relax-Maschine mit Dynamoantrieb am eigenen Fuß
Was sind unsere Hobbies? Tiefseetauchen und Segelfliegen
Wo verbringen wir unsere Ferien? Zuhause und in der ehemaligen Sowjetunion
Wie bewegen wir uns fort? Mit Elektroautos, die auch fliegen können
Was essen wir? Künstlich gezüchtete Nahrung in Tablettenform
Was wird die neueste Erfindung sein? Die Kalte Fusion ist nutzbar
Was sind unsere Hobbies? Holodecks à la StarTrek 
Wo verbringen wir unsere Ferien? Kreuzfahrten zu den Jupiter Monden
Wie bewegen wir uns fort? Auf jeden Fall umweltfreundlicher als jetzt. Vielleicht haben sich bis dahin Elektroautos vollständig etabliert und Benzin-/Dieselautos komplett verdrängt.
Was essen wir? Das wird sich auch in 150 Jahren noch von Region zu Region unterscheiden. In westlichen Ländern wird man  wahrscheinlich immer noch im Überfluss leben und in Entwicklungsländern gibt es noch viele Hungernde. Aber hoffentlich wird man in Industrieländern Lebensmittel mehr zu schätzen wissen, weniger Lebensmittel wegschmeißen und weniger überflüssige Plastikverpackung nutzen.
Was wird die neueste Erfindung sein? Mikrochips, die in den Menschen implantiert werden. Sie ersetzen Handys und speichern all unsere Daten z.B. Bankverbindung, Krankheitsdaten und sportliche Aktivität. Wir werden immer mehr zum gläsernen Menschen.
Was sind unsere Hobbies? Unsere Hobbies werden stärker durch Technik geprägt sein: Viele Freizeitbeschäftigungen werden sich ausschließlich in der virtuellen Welt abspielen und klassische Hobbies, wie z.B. Fußball, werden durch technische Feinheiten erweitert und man wird nur noch E-Books lesen.
Wo verbringen wir unsere Ferien? Viele Menschen werden sich gar keine Ferien mehr leisten können, weil die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgehen wird. Die Menschen, die sich Ferien leisten können, werden in ganz abgelegene Regionen fahren, wo extra Funklöcher eingerichtet sind, um der ständigen Vernetzung zu entgehen.

Neugierig geworden?

Veranstaltungshinweis: Anthropocene Campus: Modellkurs, Präsentationen und Diskussionen, 14. – 22.11.2014 im Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Sonderausstellung Anthropozän ab 5. Dezember 2014 im Deutschen Museum! Und was meinen Sie? Schicken Sie uns ihre Antworten auf die Fragen zum Thema "Wie sieht das Leben der Menschen in 150 Jahren aus?" als Kommentar zu diesem Beitrag.
Dorothea Föcking ist Hamburger Abiturientin und macht ein zweimonatiges Praktikum im Vorbereitungsteam der Sonderausstellung "Anthropozän".Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Bei einem Museumsbesuch sollte man unbedingt Halt in der Pharmazie-Ausstellung machen, um in das Innere der riesigen, gemütlichen Zellnachbildung zu schauen.

Autor/in

Nina Möllers

ist Mitarbeiterin am Forschungsinstitut des Deutschen Museums. Derzeit arbeitet die promovierte Historikerin als kuratorische Leiterin für eine Sonderausstellung zum Thema "Kosmos Kaffee", die ab Frühjahr 2019 im Deutschen Museum gezeigt wird. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum ist ein Ausflug ins All:
Im Innenhof des Deutschen Museums steht eine große goldene Sonnenkugel. Folgt man von hier aus dem Pfad, der am Isarufer entlang bis zum Tierpark Hellabrunn führt, trifft man auf Venus, Merkur, Uranus und die anderen Planeten. Der Planetenweg ist maßstäbliches Modell unseres Sonnensystems. Hier wird einem erst richtig bewusst, wie klein der Mensch und wie riesengroß das Weltall ist: Für einen Schritt auf dem Planetenweg müssten wir im Weltall mehr als eine Million Kilometer zurücklegen.