Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Katja Kuhlmann
„Die meisten Menschen wissen, der Klimawandel ist schädlich für uns, wenn man dann aber fragt, warum er schädlich ist, gibt es entweder gar keine oder nur falsche Antworten. Das wollen wir mit unseren Experimenten und Erklärungen ändern.“

Wie man mit einfachen Mitteln schwieriges Wissen vermitteln kann, konnten Anfang Oktober die Besucher des Deutschen Museums in der Experimentier-Werkstatt erleben. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Kurt-Huber-Gymnasiums in Gräfelfing erklärten anhand selbstgebauter Experimente Ursachen und Phänomene rund um den Klimawandel.
Mit viel Leidenschaft ziehen die jungen Forscher ihr Publikum in den Bann und zeigen z.B. mithilfe eines Globus, etwas geschwärzter Alufolie, einer Lampe, Ballons mit verschiedenen Gasen und einer Wärmebildkamera wie sich das Klima auf unserem Planet erwärmt. Jeder Besucher muss hierbei selber Hand anlegen und kann in den vielen verschiedenen Mitmachexperimenten die Effekte des Klimawandels am eigenen Leib spüren. Die Erklärung der Grundlagen, globalen Effekte und Bedrohungen durch die Klimaveränderung kommen dabei nicht zu kurz. Die Themen der Experimente sind sehr breit gefächert und reichen von der Ozonschicht bis hin zur Hausdämmung. Damit die Erkenntnisse aus den Experimenten auch im Alltag umgesetzt werden können, gibt es praktische Tipps was jeder einzelne gegen den Klimawandel tun kann.
Die Gräfelfinger Gymnasiasten hatten sich in ihrem P-Seminar intensiv mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen befasst. Ihr neu erlerntes Wissen wollten sie nicht im Klassenraum ruhen lassen, sondern auch andere Menschen darüber informieren. Am Vormittag war es eine Schulklasse, die den Jugendlichen gespannt zuhörte und selber viel Neues ausprobierte. Am Nachmittag gingen die jungen Forscher aktiv auf die Besucher im Museum zu und luden sie ein die Experimente auszuprobieren. Jede Frage wurde mit viel Charme und Witz beantwortet.
Wir hoffen dieser Enthusiasmus für die Wissenschaft bleibt bestehen, sodass noch viele weitere Besucher von diesem Wissen profitieren können.

Weitere Infos und einen Veranstaltungskalender der Experimentierwerkstatt finden Sie unter:
http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/naturwissenschaft/experimentier-werkstatt/
Katja Kuhlmann ist Praktikantin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Museums. Sie macht gerade ihren Bachelorabschluss in den Kulturwissenschaften, mit dem Nebenfach Bildungswissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg.

Ihr Tipp für einen Besuch im Deutsche Museum:
Viel Zeit und am besten eine Jahreskarte :D
Aber Spaß beiseite, ich bin ein großer Fan der Altamira-Höhle!
Dort erkannt man wie sich seit Anbeginn der Menschheit kulturelles Leben und technische Erkenntnisse gegenseitig beeinflussen.

Autor/in

Gastblogger

Immer wieder schreiben Gäste im Blog - Informationen zu diesen Autorinnen und Autoren finden sich im jeweiligen Beitrag. Als Gastblogger schrieben in letzter Zeit: <link 12873 - internal-link-new-window "Opens internal link in new window">Jutta Schlögl</link> war als Physik-Ingenieurin im Bereich Technische Entwicklung tätig und ist seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Museums. Sie leitet das Projekt Experimentier-Werkstatt.Dorothea Föcking ist Hamburger Abiturientin und macht ein zweimonatiges Praktikum im Vorbereitungsteam der Sonderausstellung "Anthropozän". Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Bei einem Museumsbesuch sollte man unbedingt Halt in der <link 81 - more>Pharmazie-Ausstellung</link> machen, um in das Innere der riesigen, gemütlichen Zellnachbildung zu schauen.