Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Annette Lein und Hans Holzer 
Der Schweizer Betrand Piccard ist am 9. März 2015 mit einem Solarflugzeug gestartet und will damit die Erde umrunden. Piccard, ein promovierter Psychiater und passionierter Flieger will damit aber nicht nur Luftfahrtgeschichte schreiben. Sein Projekt trägt den Namen "Solar Impulse". Piccard möchte das Potential zeigen, das in erneuerbaren Energien steckt. Bereits seit aus der Raumfahrttechnik leistungsfähige Solarzellen zur Verfügung stehen, versucht man diese auch zum Antrieb von Flugzeugen zu verwenden - zunächst für Flugmodelle. 1980 gelang dem Amerikaner Paul MacCready und seiner Mannschaft als erstem ein bemannter Flug mit Sonnenenergie. In der Ausstellung Luftfahrt wird ein solargetriebenes Weltrekord-Flugzeug (Baujahr 1980) präsentiert, es schwebt zwischen Erdgeschoss und 1. Obergeschoss.
Solair 1 wurde vom Münchner Industrie-Designer Günter Rochelt, einem versierten Segel- und Modellflieger, auf eigene Kosten entwickelt und gebaut. Er flog damit am 21. August 1983 einen inoffiziellen Weltrekord von fünf Stunden und 46 Minuten. Rochelt hat nach zwei Semestern Maschinenbaustudium Industriedesign an der Hochschule für Gestaltung in Ulm studiert, er war Autodidakt, Erfinder und Konstrukteur. Ihn reizten neu Materialien  neue aerodynamische Formen und neue Antriebstechniken. Rochelt hat auch ein von Muskelkraft betriebenes Flugzeug entwickelt, Musculair 1. Die Solair ist ein sogenanntes “Entenflugzeug“ mit einem vorn liegendes Höhenleitwerk und ist in extrem leichter Schalenbauweise aus Kevlar (Aramid-Kunststofffaser) und Kohlenfaser-Werkstoffen gebaut. Die Tragflächen sind mit 2499 Solarzellen belegt. Sie liefern bei voller Sonneneinstrahlung eine Leistung von 2,2 kW. 

Technische Daten:

Spannweite 16 m 
Länge 5,40 m
Höhe 2,0 m
Flügelfläche 22,32 m²
Masse 120 kg
Zuladung 60 – 80 kg
Mindestgeschwindigkeit ca. 30 km/h
Höchstgeschwindigkeit ca. 90 km/h
Gleitzahl 26
geringstes Sinken 0,42 m/s bei 40 km/h
Antrieb durch Sonnenenergie
Anzahl der Solarzellen 2499 (Solares, USA)
Nennleistung 2,2 kW
Pufferbatterie 88 V, 8 Ah, 750 Wh
Betriebsspannung 88 V
Ein Elektromotor treibt über ein Getriebe eine spezielle Luftschraube an. 

Die Solair 1 absolvierte über 100 Flüge mit insgesamt über 100 Stunden.

Leihgabe: Günter Rochelt, München
Inv. Nr. L 20/84 
Rochelt steckte bis zur Fertigstellung etwa 3000 Arbeitsstunden und über 100.000,- Mark in das Flugzeug. Für einen Privatmann war es ein großes Unterfangen, diese hohe Summe aufzubringen. Der erste Flug gelang am 17. Dezember 1980. Heute, mehr als 30 Jahre später, fliegt Bertrand Piccard mit einem Solarflugzeug um die Erde. Auf www.solarimpulse.com kann man Piccard und seinem Team folgen und erhält Live-Informationen zum Flug.
Hans Holzer ist Kurator für Luftfahrt, Schwerpunkt historische Luftfahrt bis 1945 und kennt die Fluggeräte in den Ausstellungen und die Objekte im Depot wie kein anderer. Hier erfährt man mehr über ihn und seine Arbeit am Museum. Annette Lein leitet die Internetredaktion. Expertenwissen in Blogbeiträge zu wandeln gehört zu ihren Lieblingstätigkeiten. 

Autor/in

Open_Roberta

Annette Lein

leitet das digitale Redaktionsteam am Deutschen Museum. Alle Neuigkeiten tickern durch das Redaktionssystem auf ihren Bildschirm. Als Germanistin und Theaterwissenschaftlerin erzählt sie im Blog gerne von den Geschichten und Menschen, die das Deutsche Museum zu dem machen, was es ist. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: In der Ausstellung Meeresforschung die Tauchkugel Trieste ansehen und sich dabei vorstellen, wie sich Jaques Piccard in dieser dickwandigen Kugel gut 11 km zur tiefsten Stelle des Ozeans hat herabsinken lassen. Der Schweizer Forscher hat dabei einen Plattfisch entdeckte - ja, es gibt Leben in der Tiefsee!