Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Ein Jahr geht zu Ende. Erst Weihnachten, dann Sylvester, vielleicht ein paar freie Tage. Da nimmt man sich gern vor, endlich einmal wieder ins Museum zu gehen. Für diesen Moment und diese Stimmung haben wir gerade eine schöne Ausstellung im Programm: Die Entwicklung des Universums. Im 5. Stock, in der Ausstellung Astronomie, laden wir Sie zu einer Reise ins Universum ein. Diese neue Sonderausstellung gibt Antwort auf große Fragen: Wie hat das Universum begonnen? Wie ist seine bisherige Entwicklung verlaufen? Und wird es jemals enden? ... "Treten Sie ein in die Welt der Galaxien und der unendlichen Weiten. Dafür brauchen Sie keine Stringtheorie und Supersymmetrie. Etwas Neugier und Faszination für unser Universum genügen" – so lautet es zur Einführung. Ein echtes Highlight, das unsere Besucher gerne annehmen, ist das Universums-Kino in der Mitte des Raumes. Auf dieser lila Liegelandschaft kann man ganz entspannt eine Videoprojektion zur Entwicklung des Weltraums ansehen. Im Liegen, wenn man das möchte – denn projiziert wird auf die Decke. Nicht schlecht - denn immerhin hat man vielleicht schon viel Museumseindrücke mitgebracht, von denen man auf diese Weise herrlich entspannen und sich den großen Fragen unserer Existenz nähern kann. Der Weg in die Ausstellung wird übrigens versüßt durch wunderschöne Ausblicke auf München - und einem himmlischen Blick auf die Alpen. Bei passendem Wetter springt einem die Zugspitze fast entgegen. 

Autor/in

Open_Roberta

Annette Lein

leitet das digitale Redaktionsteam am Deutschen Museum. Alle Neuigkeiten tickern durch das Redaktionssystem auf ihren Bildschirm. Als Germanistin und Theaterwissenschaftlerin erzählt sie im Blog gerne von den Geschichten und Menschen, die das Deutsche Museum zu dem machen, was es ist. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: In der Ausstellung Meeresforschung die Tauchkugel Trieste ansehen und sich dabei vorstellen, wie sich Jaques Piccard in dieser dickwandigen Kugel gut 11 km zur tiefsten Stelle des Ozeans hat herabsinken lassen. Der Schweizer Forscher hat dabei einen Plattfisch entdeckte - ja, es gibt Leben in der Tiefsee!