Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Die Messe München gab den Aufbau des Weltrekordfahrzeugs in Auftrag. Auf der jährlich stattfindenden Messe f.re.e (Freizeit, Reisen, Erholung) sollte zur Feier der Einweihung eines vergrößerten Camping-Bereichs ein spektakulärer Weltrekordversuch gelingen: der weltgrößte Nachbau eines Oldtimer Campingbusses aus Lego Steinen. 

Als Vorbild für das Weltrekordfahrzeug aus Bausteinen diente der VW Bulli T2a, der von 1967 bis 1971 von Volkswagen hergestellt wurde. In den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs der Bundesrepublik stand mit dem Modell T2 seit der Mitte der 1960er Jahre ein Fahrzeug zur Verfügung, in dem sich die neue Reiselust widerspiegelte. Unabhängig vom Aufenthaltsort bot das Fahrzeug reichlich Komfort. Ausgebaut als Campingbus mit einer Sitzbank mit Tisch im Innenraum, einem aufstellbaren Faltdach mit zwei Schlafplätzen und einer breiten Schiebetür wurde aus dem Transporter das perfekte Heim für unterwegs.
Von Lukas Breitwieser
Im Verkehrszentrum ist bis zum 31. August 2019  der weltgrößte Campingbus aus Lego Steinen ausgestellt. Aus über 400 000 Bausteinen haben die beiden Modellbauer Rene Hoffmeister und Pascal Lenhard einen VW T2 Camper in Originalgröße und mit der kompletten Campingeinrichtung nachgebaut.   
Die Messe München gab den Aufbau des Weltrekordfahrzeugs in Auftrag. Auf der jährlich stattfindenden Messe f.re.e (Freizeit, Reisen, Erholung) sollte zur Feier der Einweihung eines vergrößerten Camping-Bereichs ein spektakulärer Weltrekordversuch gelingen: der weltgrößte Nachbau eines Oldtimer Campingbusses aus Lego Steinen.  
Als Vorbild für das Weltrekordfahrzeug aus Bausteinen diente der VW Bulli T2a, der von 1967 bis 1971 von Volkswagen hergestellt wurde. In den Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs der Bundesrepublik stand mit dem Modell T2 seit der Mitte der 1960er Jahre ein Fahrzeug zur Verfügung, in dem sich die neue Reiselust widerspiegelte. Unabhängig vom Aufenthaltsort bot das Fahrzeug reichlich Komfort. Ausgebaut als Campingbus mit einer Sitzbank mit Tisch im Innenraum, einem aufstellbaren Faltdach mit zwei Schlafplätzen und einer breiten Schiebetür wurde aus dem Transporter das perfekte Heim für unterwegs.
Dieser VW T2 sollte nun mitsamt der Campingausstattung als Lego Modell im Originalmaßstab aufgebaut werden. Der Auftrag der Messe München ging an Rene Hofmeister, einen von weltweit nur zwölf zertifizierten Lego Modellbauern. Trotz jahrelanger Erfahrung im Umgang mit den bunten Bausteinen stellte sich das Vorhaben, in nur sechs Wochen ein derart großes Fahrzeug zu planen und zu bauen, für die beiden Modellbauer als schwierig heraus. So blieb der Weltrekordversuch spannend – vom ersten bis zum letzten Stein.
Mit Hilfe von 3D-Programmen erstellte das Duo ein Computermodell. Die Software berechnete auf Grundlage des Originalbullis in gewisser Weise eine Lego Bauanleitung wie man sie auch von kleineren Bausätzen her kennt. Aus dieser Anleitung ging die genaue Anzahl an benötigten Steinen hervor. Vor allem die Stabilität der Seitenwände und Fenster musste exakt berechnet sein, um die Beständigkeit der Konstruktion zu garantieren. Basis des Lego Aufbaus stellt ein Metallrahmen mit zwei Achsen und vier Reifen dar – funktionsfähige Reifen aus eckigen Steinen zu bauen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. So war die echte Bereifung enorm hilfreich für den späteren Transport von der Modellbauwerkstatt zur Messe München und von dort wiederum ins Verkehrszentrum. Der Lego Bulli war damit stabil und rollfähig. 
Die Baustein-Virtuosen Hoffmeister und Lenhard verbrachten lange Nächte an dem Modell, bis endlich der letzte der über 400.000 Steine verbaut war. Die Mühe hat sich gelohnt: Das Lego Modell mit dem Westfalia-Aufstelldach, der technisch besonders schwer umsetzbaren Schiebetür sowie der kompletten Inneneinrichtung – selbst mit gefülltem Kühlschrank aus Bausteinen – kommt auf ein Gewicht von 700 Kilo, ist 3 Meter hoch und 5 Meter lang.  
Am meisten Spaß hatten die Modellbauer trotz des Zeitdrucks mit der Umsetzung der Inneneinrichtung und dem Bau von Kleinigkeiten wie Gaskocher, Radio oder Campinggeschirr. Gerne hätten die Bastler noch weitere derartige Teile gebaut. „Man könnte noch zwei Wochen bauen, man könnte noch so viel machen“, sagten die beiden nach der Fertigstellung des Lego VW T2.
Am Ende überwog bei den Modellbauern freilich die Freude über den vollbrachten Weltrekord: „Man ist schon ein Stück weit stolz […] wenn nachher die Besucher davorstehen, staunen und es einfach geil finden!“ 
Dieser Einschätzung der Lego Bauer möchten wir uns anschließen. Machen Sie sich am besten selbst ein Bild: Zu bestaunen gibt es das Weltrekordfahrzeug in Halle I des Verkehrszentrums auf der Schwanthalerhöhe.

Fakten zum Weltrekord-Bulli

Lego Steine: über 400.000 Stück
Gewicht: 700 kg
Länge: 5 m 
Breite: 1,9 m 
Höhe: 3 m
Bauzeit: 6 Wochen
Anzahl Modellbauer: 2
Lukas Breitweiser ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verkehrszentrum für den Bereich Schienenverkehr verantwortlich. Er plant gerade die neue Ausstellung Modelleisenbahn auf der Museumsinsel. Der VW-Bulli fährt genaugenommen auf der Straße - ist aber auch eine immense Modellbauleistung!

Autor/in

Team Verkehrszentrum

Im Verkehrszentrum präsentiert das Deutsche Museum seine einzigartige Sammlung von Landfahrzeugen in traditionsreicher Kulisse: In den 1908 errichteten Messehallen sind Highlights wie die Dampflok »Puffing Billy« oder das erste Automobil als Originale zu bestaunen. Kutschen, Motorräder, Straßenkreuzer und Eisenbahnen machen Lust auf die Ferne. In einer einzigartigen Inszenierung erleben Sie den Verkehr einer Großstadt als historisches Nebeneinander von Pferdetram über Goggomobil oder Luxuslimousine bis hin zum Rettungshubschrauber.
Das Museumsteam bietet ein umfangreiches Rahmenprogramm an: Von der Kinderführung über den Flick-Dein-Fahrrad-Selbst-Workshop zur Highlight-Führung.