Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Christine Füssl-Gutmann
Spätestens seit letzter Woche müsste das Alphorn weltweit bekannt sein. Aus China, Indien, Mexiko, Taiwan, USA (Alaska, Texas und Wisconsin) und vielen weiteren Ländern - kamen junge Leute für einige Tage ins Deutsche Museum. 
Sie sind als TeilnehmerInnen des Lions Club Youth Camp Saar nach München gereist und waren für einige Tage im Kerschensteiner Kolleg zu Gast. Das Kerschensteiner Kolleg bietet im Rahmen von Kursen und Seminaren die Möglichkeit, die Ausstellungen des Museums besonders intensiv kennenzulernen, mit ExpertInnen in Kontakt zu treten und sich über die Sammlungen - auch aus Archiv und Bibliothek - zu informieren.  Die Gruppe hat sich unter anderem im Rahmen einer Führung die Ausstellung Musikinstrumente / Automaten und Elektrophone zeigen lassen - und begeistert von der Vielzahl der Instrumente von Harmonium bis Theremin einiges ausprobiert. Insbesondere wollten sie sich nicht entgehen lassen ein Alphorn zum Klingen zu bringen. Wir haben uns besonders gefreut, eine so internationale Gruppe zu Gast zu haben. 
  • Wollen Sie auch ins Alphorn blasen? Buchen Sie eine Führung durch die Ausstellung?
  • Vorführungen der ausgestellten Instrumente und Automaten finden täglich im Rahmen des Rote-Punkt-Programmes statt. Informationen auf der Webseite und in unserer Museumsapp
  • Mehr zum Kerschensteiner Kolleg
Christine Füssl-Gutmann leitet das Kerschensteiner Kolleg im Deutschen Museum, Begegnungsstätte für Naturwissenschaft- und Technikbegeisterte , Nullsterne-Hotel mit Nachts-im-Museum-Flair. Mit Unterstützung der ExpertInnen des Museums und der Anschaulichkeit der Ausstellungen werden im Kolleg Fortbildungsprogramme und Studienaufenthalte organisiert, für insgesamt ca  1800 bis 2000 TeilnehmerInnen pro Jahr.
Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Vorführung „Mikroskopisches Theater“ im Zentrum Neue Technologien. Gäbe es keine Mikroskope, was würden wir alles nicht wissen! Das hochauflösende Raster-Elektronenmikroskop erschließt eine ganz neue Welt im Kleinen: Was ein Bärtierchen kann, wie schön Radiolarien sind, wie Kieselalgen aus der Isar aufgebaut sind... 

Autor/in

Gastblogger

Immer wieder schreiben Gäste im Blog - Informationen zu diesen Autorinnen und Autoren finden sich im jeweiligen Beitrag. Als Gastblogger schrieben in letzter Zeit: <link 12873 - internal-link-new-window "Opens internal link in new window">Jutta Schlögl</link> war als Physik-Ingenieurin im Bereich Technische Entwicklung tätig und ist seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Museums. Sie leitet das Projekt Experimentier-Werkstatt.Dorothea Föcking ist Hamburger Abiturientin und macht ein zweimonatiges Praktikum im Vorbereitungsteam der Sonderausstellung "Anthropozän". Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Bei einem Museumsbesuch sollte man unbedingt Halt in der <link 81 - more>Pharmazie-Ausstellung</link> machen, um in das Innere der riesigen, gemütlichen Zellnachbildung zu schauen.