Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Moritz Heber und Melanie Saverimuthu
In unserer Sonderausstellung energie.wenden thematisieren wir auch das Problem der "Grauen Energie" – so wird die Energie bezeichnet, die in einem Produkt steckt: Von der Herstellung bis zur Entsorgung. Als Konsumenten sind wir uns der Grauen Energie meist nicht bewusst, aber durch unseren Kauf mitverantwortlich am Verbrauch der für das Produkt aufgewendeten Energie. Ein großes Problem im Umgang mit der Grauen Energie bilden vor allem Wegwerf-Produkte oder Dinge, die nicht bis an ihr Lebensende genutzt werden:
So werden jeden Tag nicht nur große Mengen Energie verschwendet, sondern auch wertvolle Ressourcen, aus denen diese Produkte bestehen. Ein wesentlicher Beitrag zu einer erfolgreichen Energiewende und ganz allgemein für die Zukunft der Erde liegt demnach auch darin das Konsumverhalten zu ändern. Weniger ist mehr! Und das Wenige, was immer noch gekauft wird, sollte ein möglichst langes Leben haben und immer wieder genutzt werden.
In unserer Ausstellung haben wir dieses Thema unter anderem mit einer Nespresso-Kaffeemaschine illustriert – die Kapselkaffeemaschine benötigt für jede Tasse Kaffee eine kleine bunte Aluminium-Kapsel, die nach Gebrauch sofort auf dem Müll landet. Aber mindestens genauso absurd sind die Unmengen an Coffee-to-go-Bechern: rund 320.000 pro Stunde, nur in Deutschland. Das sind 2,4 Milliarden Becher im Jahr! Aufeinander gestapelt könnte man mit diesen Bechern einen Turm bis zum Mond bauen.
Um diesem Wegwerfwahn ein Ende zu bereiten ist jetzt ein Münchner Start-Up angetreten: reCup beliefert Cafés, Tankstellen, Bäckereien und Bistros mit wiederverwendbaren Plastik-Bechern aus recyceltem Kunststoff. Diese Becher kosten 1€ Pfand und können bei allen teilnehmenden Partner zurückgegeben werden. Bis zu 500-mal kann ein Becher wiederverwendet werden. In München konnten auf Anhieb 50 Partner für das Projekt gewonnen  werden, darunter auch die Stadt München selbst. Wir freuen uns, dass das Café Exponat im Museumshof von Anfang dabei ist – tun Sie etwas Gutes und holen sich bei Ihrem nächsten Museumsbesuch also gleich einen schicken ReCup mit der Silhouette von München! 
Dipl.-Ing. Moritz Heber ist seit November 2016 Kurator für Ingenieurbau, Bautechnik, Haustechnik, Spiel- und Lernmittel technischer Art am Deutschen Museum und wirkt an der Sonderausstellung energie.wenden mit.
Melanie Saverimuthu ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Museum und Kuratorin der Sonderausstellung energie wenden.

Autor/in

Gastblogger