Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Hubert Czech, Annette Lein und Sabine Pelgjer
Hubert Czech ist einer der Fotografen aus dem Fotoatelier des Museums. Kürzlich hat er das Museum in einem eigentümlichen Zustand festgehalten: Mitten in der Hochphase der Modernisierung zeigen die Bilder den derzeit geschlossenen Teil des Museums ganz clean, ganz nackt und irgendwie entrückt: ohne Ausstellung, ohne Objekte - und ohne Menschen. Im selben Augenblick dücken einen Raum weiter die Besucher auf Knöpfe, Schulklassen toben durchs Bergwerk und vor der Hintertür rücken die Baumaschinen an. Die Auswahl zeigt Räume aus unterschiedlichen Bauphasen des Museusm. 1925 wurde das Gebäude auf der Museumsinsel eröffnet. Seitdem wurde immer erweitert, umgebaut und saniert. Die Momentaufnahmen zeigen mal eine Architektur, die sich maximal zurücknimmt, wie die Luft- und Raumfahrthalle von Sep Ruf oder bühnenbildhafte Inszenierungen, die uns in die Zeit der Alchemie zurückversetzen.  8000 Exponate wurden in den vergangenen Monaten aus diesen Räumen entfernt, die in der ersten Bauphase bis 2019 modernisiert werden. Die meisten Gegenstände wurden im Depot eingelagert, einige - wie Starfighter oder Raketenschlitten - sind derzeit in der Flugwerft Schleißheim bzw. im Verkehrszentrum des Deutschen Museums zu sehen. 

Momentaufnahmen aus dem Innenleben eines Museums im Wandel:

Was sehen Sie? Ein Schwimmbad - nein: Atomphysik. Eine Burg - nein: die historischen Laboratorien in der Chemie.

Autor/in

Open_Roberta

Annette Lein

leitet das digitale Redaktionsteam am Deutschen Museum. Alle Neuigkeiten tickern durch das Redaktionssystem auf ihren Bildschirm. Als Germanistin und Theaterwissenschaftlerin erzählt sie im Blog gerne von den Geschichten und Menschen, die das Deutsche Museum zu dem machen, was es ist. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: In der Ausstellung Meeresforschung die Tauchkugel Trieste ansehen und sich dabei vorstellen, wie sich Jaques Piccard in dieser dickwandigen Kugel gut 11 km zur tiefsten Stelle des Ozeans hat herabsinken lassen. Der Schweizer Forscher hat dabei einen Plattfisch entdeckte - ja, es gibt Leben in der Tiefsee!