Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Von Sabine Pelgjer
Eine Baustelle ist kein Spielplatz! Aber diese Baustelle wird ein Platz zum Spielen. Und zwar schon ganz bald. Wo jetzt noch Eimer und Wannen herumstehen, sich Kabel auf dem Boden schlängeln, und sich allerlei Baumaterialien stapeln, sollen bald die kleinsten Museumsbesucher herumtoben und spielerisch ihre ersten Schritte in die Welt der Technik und Naturwissenschaft machen. „Im ersten Abschnitt der Modernisierung des Deutschen Museums wird auch das Kinderreich bis 2019 neu gestaltet“, sagt Kurator Ralph Spicker. Nach den Osterferien ist deswegen erst einmal Schluss mit Spiel und Spaß im bisherigen Areal im Untergeschoss. „Für die rund 200 000 Kinder, die uns im Jahr hier besuchen, brauchten wir aber auf alle Fälle eine Zwischenlösung“, so der zuständige Ausstellungsmacher. Direkt hinter dem Eingang zum Bergwerk, wo früher die Abteilung Erdöl/Erdgas untergebracht war, entsteht deshalb derzeit ein neues Kinderreich.
Ein paar gute, alte „Bekannte“ werden die kleinen Forscher dort wiedertreffen. So zieht zum Beispiel die Riesengitarre mit um ins „Zwischenreich“ und große Bausteine wird es ebenfalls wieder geben. „Wir haben uns auch ganz neue lustige und spannende Stationen ausgedacht, wie die Kugelbahn-Arena auf der Galerie“, sagt Ralph Spicker. „Auf die Wasserwelt müssen wir in der Übergangszeit aber leider verzichten, den 5000-Liter-Tank der Aufbereitungsanlage können wir nicht umziehen.“ Die Metallwannen mit den Schleusen und Mühlrädchen wandern bis zur großen Wiedereröffnung ins Depot, genauso wie das Tanagra-Theater oder das Licht-Diorama. Mit fünf Themenbereichen auf zwei Ebenen wird es im neuen Kinderreich trotzdem noch jede Menge zu tun geben für Kinder zwischen drei und acht Jahren. „Im Prinzip fehlen eigentlich nur noch ein paar Installationen und teilweise der Bodenbelag, dann können wir mit dem Aufbau der Spielstationen beginnen“, sagt Spicker, „wir liegen voll im Zeitplan.“ Und wenn Lichtspieltisch, Modellbahn und Co. an ihrem neuen Platz stehen, dürfen die Kinder ihr neues Reich erobern.
Wer also nochmal Wasserspielen will und am Steuer eines echten Feuerwehrautos sitzen will, der packt die Eltern ein und kommt in den Osterferien ins Museum. Bis einschließlich 3. April 2016 ist das Kinderreich wie gewohnt geöffnet. Während des Umzugs macht das Kinderreich eine kleine Pause. Die Wiedereröffnung am 5. Juni 2016 feiern wir mit Ihnen mit einem großen Familientag.
Arbeitet in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und kümmert sich vor allem um die Kommunikation der Modernisierung des Deutschen Museums. Nach dem Studium der Kunstgeschichte hat sie bei verschiedenen Tageszeitungen gearbeitet, zuletzt als Chefin vom Dienst bei der Münchner tz. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Zeit mitbringen – und sich unbedingt die Ausstellung Zeitmessung ansehen. Zwischen Präzisionspendel- und Schwarzwalduhren, Kalendervariationen und Oszillograf kann man tief in die vierte Dimension eintauchen.

Autor/in

Sabine Pelgjer

Hat nach dem Studium der Kunstgeschichte bei verschiedenen Tageszeitungen gearbeitet, zuletzt als Chefin vom Dienst bei der Münchner tz. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Zeit mitbringen – und sich unbedingt die Ausstellung Zeitmessung in Ebene 3 ansehen. Zwischen Präzisionspendel- und  Schwarzwalduhren, Kalendervariationen und Oszillograf kann man tief in die vierte Dimension eintauchen. Und wenn das Wetter mitspielt unbedingt im Sonnenuhrengarten auf der Terrasse im sechsten Stock vorbeischauen, dann ist auch Zeit für einen traumhaften Blick über die Stadt.