Direkt zum Seiteninhalt springen

von

.. war der Titel eines der Vorträge, die zur Eröffnung gehalten wurden. Prof. Dr. Gunther Hirschfelder, Autor von „Die Zukunft auf dem Tisch. Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen.“, bringt damit die globalen und regionalen Aspekte von Lebensmitteln auf den Punkt.
Die neue Sonderausstellung über das Essen wurde gestern in Anwesenheit von Bundesministerin Aigner und Staatsminister Brunner eröffnet. "Das Gelbe vom Ei" beschäftigt sich mit einem Thema, das uns alle betrifft: Lebensmittel und Ernährung.
Nach den einleitenden Worten von Generaldirektor Prof. Heckl griff Frau Aigner in ihrer Rede einige wichtige Punkte auf. Besonders am Herzen liegt ihr die ministeriumseigene Kampagne „Verschwendung vermeiden“ mit dem Ziel dem unnötigen Wegwerfen von eigentlich noch genießbaren Lebensmitteln Einhalt zu gebieten. Auch das Thema Lebensmittelskandale nahm Frau Aigner ihrer Rede auf, betonte aber, dass die Lebensmittel hierzulande sicher sind wie nie – und es findet sich immerhin eine Auswahl von rund 170.000 Lebensmitteln in unseren Märkten.
Der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Helmut Brunner unterstütze die Punkte von Frau Aigner und stellte zudem fest, wie wichtig es ist, auch Ernährungsbildung zu betreiben, ein Punkt, der beispielsweise mit der Aktion „Schulfruchtprogramm“ unterstützt wird. Sowohl Frau Aigner als auch Herr Brunner zeigten sich sehr erfreut über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum. Denn die Ausstellung wird schließlich gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) im Ressort des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist Projektpartner. So zog Frau Aigner am Ende ihrer Rede das Fazit: „Lebensmittel im Museum – das passt!“
Ein weiteres Highlight der Eröffnungsveranstaltung war der anschließende Festvortrag von Prof. Dr. Hirschfelder von der Universität Regensburg mit dem Titel “Vom Hendl zum Chicken und zurück“. Wichtige Kernaussagen seines Vortrags waren beispielsweise die Tatsache, dass wir hier in Deutschland eine Vertrauenskrise in Punkto Lebensmittel haben – jedoch keine Qualitätskrise! Und warum fällt es uns so schwer statt dem Stück Schokolade lieber den gesunden Apfel zu essen? Dies beruht darauf, dass Ernährung zwar kognitiv gesteuert sei, das Essen an sich jedoch emotional bedingt ist. Laut Prof. Hirschfelder bilden Wissenschaft und Museum eine Symbiose – was wir mit dieser Ausstellung zu zeigen versuchen.
Nach den Reden wurde das Band am Aufgang zur Ausstellung feierlich durchgeschnitten, die Ausstellung zunächst in kleiner Runde begangen und danach für die Besucher geöffnet. "Das Gelbe vom Ei" ist jetzt bis zum 6. Januar 2014 in der Sonderausstellungsfläche im Zentrum Neue Technologien zu sehen. Ein umfangreiches Begleitprogramm rundet die Ausstellung ab. Den Anfang macht ein Aktionstag für Familien am Sonntag, 28. Juli 2013. Mehr zu den Vorträgen, Aktionen und Workshops finden Sie auf der Webseite der Ausstellung.  Dr. Margherita Kemper hat Biologie studiert, ein wissenschaftliches Volontariat am Deutschen Museum gemacht und ist seit Juli 2011 Kuratorin für Life Sciences am Deutschen Museum. Sie gehörte mit zum Team, das die Sonderausstellung konzipiert hat.

Autor/in

Margherita Kemper

Nach ihrem Volontariat am Deutschen Museum hat Margherita Kemper als Kuratorin den Bereich Life Sciences übernommen. Daher ist die promovierte Biologin auch für das DNA-Besucherlabor im Zentrum Neue Technologien verantwortlich. Dort können Besucher selbst an Laborgeräten unter Anleitung Analysen durchführen. (Ein heißer Tipp für alle, die meinen, sie würden im Deutschen Museum eh schon alles kennen!). Ansonsten ist der Blog für sie interessant, weil sie derzeit an verschiedenen Projekten wie der Erstellung von Sonder- oder Dauerausstellungen mitwirkt und es während deren Planungs- und Laufzeiten immer mal wieder Spannendes zu neuen Exponaten oder zu Mitmach-Aktionen zu berichten gibt.