Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Nicht immer geht es friedlich zu im Deutschen Museum. Heute Morgen legte sich ein Wanderfalke mit einer Krähe an. Der Kampf endete auf der Freiterrasse der Abteilung Raumfahrt. Nachdem der Falke seine Beute aufgefressen (gekröpft) hatte war er allerdings nicht mehr in der Lage wegzufliegen.
Unsere Mitarbeiter brachten ihn dann vorsichtig von der Freiterrasse weg ans Isarufer.
Gegen Mittag hatte sich der Falke aber immer noch nicht erholt. Die Tierrettung München holte ihn dann ab. Dabei wurde eine starke Blau-Verfärbung der Schleimhäute festgestellt. Der Falke war also wohl schon vor seinem Krähenkampf angeschlagen. Wander-u. Turmfalken sind immer mal wieder Gäste im Deutschen Museum. Im oberen Teil des Museumsturms gibt es sogar Einflugöffnungen und Nistmöglichkeiten für sie. In der Regel waren dann Tauben die Opfer der Falken. Dass auch Krähen dran glauben  müssen haben wir zum ersten Mal heute beobachtet.

Autor/in

Matthias Knopp

ist Leiter der Hauptabteilung Luft-, Raum-, Schifffahrt und Kurator für die Ausstellung Raumfahrt. Er hat die nachweislich erste E-Mail aus dem Deutschen Museum verschickt und 1995 das Museum mit einer eigenen Webseite ins Internet gebracht. Digitalisierung und Einsatz von Medien im Museum treiben den promovierten Physiker bis heute um. Sein Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Nachdem man sich bis ins 3.OG hochgearbeitet hat, einen Capuccino im Café neben den Ausstellungen Telekommunikation und Informatik bestellen und die Aussicht in die Alpen genießen.