Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Wir bauen - darüber haben wir im Blog schon öfter berichtet. Besonders knifflig bei der Sache ist es, dass wir dabei das Museum für die Besucher geöffnet lassen wollen und unsere Schätze, also all die Objekte, die wir ausstellen und sammeln, vor Staub und Beschädigung schützen müssen. Das ist spannend in einem Museum, das seit mehr als 100 Jahren technische Meisterwerke in der Größenordnung von Schiffen, Dampfmaschinen und Lokomotiven sammelt, dabei aber auch wertvolle und fragile Sammlungsgegenstände wie Uhren, Musikinstrumente oder historische Laborgeräte ausstellt. Immer wieder kommt es da zu ungeahnten Herausforderungen. Neulich zum Beispiel musste in einer spektakulären Aktion ein ganz besonderes Werk gerettet werden
Ein Bericht von Tobias Pollinger, Leiter der Schlosserei
Das Diorama der Müngster Brücke steht in der seit 2009 geschlossenen Ausstellung Brückenbau. Es ist die letzte Arbeit von Professor Günter B. Voglsamer (1918-2004). Als bekannt wurde, dass es im Zuge der Brandschutzmaßnahmen entfernt werden muss, wurde die Operation "Rettet den letzten Voglsamer" ins Leben gerufen. Schwierig, denn das Diorama ist in die Wand eingebaut und und wiegt ganze 3,5 t. Es musste also aus dem Mauerwerk im wahrsten Sinne des Wortes herausoperiert und zwischengelagert werden, um es nach der Sanierung wieder ausstellen zu können.
Dazu hat die Schlosserei des Deutschen Museums eine Metallkonstruktion entworfen und gefertigt, die das Diorama der Eisenbahnbrücke freitragend halten kann. Dieses musste nicht nur herausgeschnitten sondern auch noch „gekürzt“ werden, um es unter einer Traverse herausfahren zu können. Eine Spezialfirma wurde gefunden, die diese Säge- und Schneidarbeiten exakt zu erledigen versteht. Eine weitere Firma hat den sehr diffizilen Transport übernommen. Wir sind froh und stolz: Die Operation hatte einen guten Ausgang. Drei eher für grobe Arbeiten bekannte Handwerksberufe haben ein fragiles Bauwerk unbeschädigt aus einer Mauer entfernt und für die Zukunft gesichert.

Und die echte Brücke? Die Müngstener Brücke wurde von 1894 bis 1897 erbaut. Sie ist die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands und Teil der Bahnstrecke Remscheid - Solingen. Am 31.1.2011 hat die Deutsche Bahn mitgeteilt, dass die Müngstener Brücke in den nächsten 5 Jahren komplett saniert werden soll - eine Baustelle ist sie also nicht nur im Deutschen Museum!

Autor/in

Gastblogger

Immer wieder schreiben Gäste im Blog - Informationen zu diesen Autorinnen und Autoren finden sich im jeweiligen Beitrag. Als Gastblogger schrieben in letzter Zeit: <link 12873 - internal-link-new-window "Opens internal link in new window">Jutta Schlögl</link> war als Physik-Ingenieurin im Bereich Technische Entwicklung tätig und ist seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Museums. Sie leitet das Projekt Experimentier-Werkstatt.Dorothea Föcking ist Hamburger Abiturientin und macht ein zweimonatiges Praktikum im Vorbereitungsteam der Sonderausstellung "Anthropozän". Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Bei einem Museumsbesuch sollte man unbedingt Halt in der <link 81 - more>Pharmazie-Ausstellung</link> machen, um in das Innere der riesigen, gemütlichen Zellnachbildung zu schauen.