Direkt zum Seiteninhalt springen

von

Wie jedes Jahr hat das "Center for NanoScience" der Ludwig-Maximilians-Universität München herausragende Publikationen mit dem CeNS Award 2010 ausgezeichnet. Der Preis honoriert nicht nur Kooperationsprojekte innerhalb des CeNS sondern auch die Arbeit einzelner Forschungsgruppen. Zu den Preisträgern gehört dieses Mal auch die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums und Inhaber des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls der Technischen Universität München. Ausgezeichnet wurde unter anderem sein Artikel über die Struktur von Kollagen (ein Protein aus dem menschlichen Bindegewebe) von der berühmten Gletscher-Mumie "Ötzi": Marek Janko, Albert Zink,  Alexander M. Gigler, Wolfgang M. Heckl, and
Robert W. Stark
. Nanostructure and Mechanics of Mummified Type I Collagen from the 5300-year-old Tyrolean Iceman. Proceedings of the Royal Society, Vol. 277, No. 1692, 2301-2309 (2010) (Abstract). Auch die folgende Arbeit wurde ausgezeichnet: Rico Gutzler, Thomas Sirtl, Jürgen F. Dienstmaier, Kingsuk Mahat,
Wolfgang M. Heckl, Michael Schmittel, and Markus Lackinger

Reversible Phase Transitions in Self-Assembled Monolayers at the Liquid−Solid Interface: Temperature-Controlled Opening and Closing of Nanopores

J. Am. Chem. Soc., 132 (14), 5084–5090 (2010)
Wir gratulieren!P.S. Das "Center for NanoScience" der Ludwig-Maximilans-Universität München wurde 1998 gegründet und soll die interdisziplinäre Forschung auf dem Gebiet der Nanowissenschaften im Müchener Raum fördern und koordinieren.

Autor/in

Matthias Knopp

ist Leiter der Hauptabteilung Luft-, Raum-, Schifffahrt und Kurator für die Ausstellung Raumfahrt. Er hat die nachweislich erste E-Mail aus dem Deutschen Museum verschickt und 1995 das Museum mit einer eigenen Webseite ins Internet gebracht. Digitalisierung und Einsatz von Medien im Museum treiben den promovierten Physiker bis heute um. Sein Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: Nachdem man sich bis ins 3.OG hochgearbeitet hat, einen Capuccino im Café neben den Ausstellungen Telekommunikation und Informatik bestellen und die Aussicht in die Alpen genießen.