Direkt zum Seiteninhalt springen

von

... wo Mutti sonst nur saugen kann. Einmal gehört, nie vergessen ist diese wunderbare Wendung aus einem Sketch von Loriot. Mir kam sie in den Sinn, als ich heute auf dem Dach der Luft- und Raumfahrthalle einen Kiesstaubsauger in Aktion gesehen habe, der auch noch saugen UND blasen kann. Auf diesem Dach mit einer Fläche von etwas mehr als 1000 m² liegen ungefähr 120 t Kies. Der Kies muss weg, damit diesem Dach eine ordentliche Wärmedämmung verpasst werden kann. Im Rahmen der Sanierung wird es nämlich zweilagig bituminös abgedichtet. Durch die zusätzliche Dämmung erhöht sich der Dachaufbau und die seitliche Aufkantung, die sogenannte Attika, muss aufgestockt werden. Aber dazu müssen eben erst der Kies, der 5cm hoch aufgeschüttet ist, und die darunterliegenden Dachplatten entfernt werden. Seit gestern wird daher das Dach "gesaugt".
Der Kiesstaubsauger hat einen 75 m langen Schlauch, der über zwei Stockwerke nach unten geführt wird und in einem Container endet. Wenn die Dachsanierung abgeschlossen ist, muss am Ende natürlich wieder Kies aufgeschüttet werden. Der wird dann den beschriebenen Weg in die umgekehrte Richtung hochgeblasen. Allerdings wird dazu neuer Kies verwendet. Der jetzt abgesaugte muss in der Deponie entsorgt werden. Wir beneiden die Arbeiter zwar um ihren herrlichen Ausblick über München an ihrem Arbeitsplatz - sagen aber "Hut ab!" für zweieinhalb Tage Saugen, das trotz "Heinzelmann" noch mühsam genug ist.

Autor/in

Open_Roberta

Annette Lein

leitet das digitale Redaktionsteam am Deutschen Museum. Alle Neuigkeiten tickern durch das Redaktionssystem auf ihren Bildschirm. Als Germanistin und Theaterwissenschaftlerin erzählt sie im Blog gerne von den Geschichten und Menschen, die das Deutsche Museum zu dem machen, was es ist. Ihr Tipp für einen Besuch im Deutschen Museum: In der Ausstellung Meeresforschung die Tauchkugel Trieste ansehen und sich dabei vorstellen, wie sich Jaques Piccard in dieser dickwandigen Kugel gut 11 km zur tiefsten Stelle des Ozeans hat herabsinken lassen. Der Schweizer Forscher hat dabei einen Plattfisch entdeckte - ja, es gibt Leben in der Tiefsee!